Todeskälte

Rauhreif bedeckt meine Seele,
Frost umgibt mein Herz,
eine Schlinge um meine Kehle,
deutlich spüre ich den Schmerz.

Gibt es jetzt eine Hoffnung,
gibt es ein Ende der Qual,
gibt es endlich eine Erlösung,
der Grat des Todes ist schmal.

Ich will das Ende vom Schmerz,
zerfleische jetzt meine Seele,
durchstoße jetzt mein Herz,
schlitze auf meine Kehle.

Streu Salz in die Wunden,
gib mir Gift für mein Herz,
laß mich leiden für Stunden,
aber bitte beende den Schmerz.

Mein Herz leidet nicht länger,
doch die Qual dauert ewig,
die Schlinge wird immer enger,
aber dich interessiert das wenig.

Get Firefox Get Seamonkey Suite
Creative Commons License
Valid HTML 4.01! Valid CSS!
Hauptmenü:
Quicklinks:
Startseite Über mich Beruf & Karriere Downloads Neuigkeiten Gedichte Links Impressum / Kontakt